Bericht von der ITB Berlin und die neuen Chancen mit den Themen Ökologie und Gesundheit zu (ver)dienen      
EcoWellness der neue Standard für diese Themen sorgt auf der weltweit größten Tourismusmesse März 2018 für Diskussionen 
In  Gesprächen mit führenden Managern von Controlunion, zuletzt vor allem mit dem CEO von Asien Dirk Teichert, hat sich der CEO der EcoWellness Gruppe R.S. Tomek darauf geeinigt, daß der EcoWellness Standard  besonders für die Hospitality Industrie ( Hotels und Tourismus ) interessant sein müßte, weil diese dringend einen Innovationsschub brauchen und das EcoWellness Konzept und Standard dafür genau richtig ist.
Gespräche  mit einigen weltweit tätigen Hotelgruppen bestätigten diese Meinung.
Auch der Marktführer für Resorts in Ägypten und im Nahen  Osten „Orascom“ des Milliardars Samih Sawiris, der Gründer der faszinierenden  Stadt am Roten Meer El Gouna, war auch dieser Auffassung. Ebenso auch  Professoren der renomierten Hochschule Kempten,  Fachbereich Tourismus und auch  Manager von Touroperatern sagten: „Die Hotels investieren sehr viel in  Infrastruktur, Lage und auch Servicequalität, aber unterscheiden sich im Wesentlichen in ihrem Angebot innerhalb  ihrer Kategorien fast nur durch den Preis.“
Gesundheitsdienste, Diagnostik, personallisierte Ernährungs- und Bewegungsprogramme sowie ökologische  Parameter,  wie zB auch Lebenmittelverschwendung
gesteuert durch moderne  digitale Lösungen, die die EcoWellnees Gruppe  bieten könnte,  wären eine Option für etliche Resorts. Aber auch für den Geschäftsreisenden, um fit und belastbar zu bleiben.
Dies wiederum schafft für EcoWellness zertifizierte FOOD Produzenten die Basis, um mit diesen  Großkunden  ideale Synergien zu bilden: Win-Win für  für alle stakeholders.
Tomek sagte :
Die Disruption der Branche, welche  die charmante neue Chefin für Digitale Operations der Accor Hotelgruppe,  Frau Maud Bailly in den ITB NEWS  zu Recht beschreibt, sollte nicht allein für Buchungssysteme und Personalisierung von Buchungen genutzt werden, sondern vor allem für individualisierte Gesundheitsdienste sowohl für den Geschäftsreisenden als auch für Resorts. Man könnte metabolische Typanalysen,   Diagnostik und Wellness   schon beim Buchen anfordern und wenn der Gast eintrifft, sind von Rezeption bis zum  Koch alle relevanten Abteilungen informiert und für ihn bereit.
Auch CO2 orientierte Prozesse, von der Küche bis zur Wellnessabteilung und gesunde, ökologische Materialien werden im neuen Wettbewerb um den anspruchsvollen Gast
 – den reisenden „LOHAS“ –  in Zukunft eine Rolle spielen.
Der neue EcoWellness Standard, der vom Acker bis zum Arzt die Themen „Gesundheitsförderung und Prävention“ regelt und zertifizierungsfähig macht, steht nun auch nach der Regulierung im FOOD-Bereich der gesamten Hospitality nicht nur für den Gast, sondern auch für das oft schwer belastete Personal der Branche ab sofort zur Verfügung.
Aus Kapazitätsgründen zunächst nur für wenige „Leuchttürme“ der Branche.“

ITB 18 Stand des pot. Partners Orascom

Maud Bailly Accor Chefin für Digital Operations

Maud Bailly Accor Chefin für Digital Operations

Prof Dr Julia Peters Hochschule Kempten , mit Hilda Pölzlbauer Ecowellness Wien

ITB Accor Hotels