Was bedeutet EcoWellness?

Der EcoWellness Standard mit seinem Gütesiegel ist der weltweit erste und einzige Standard, der neben ökologischen & gesundheitlichen Kriterien auch soziale & ethische Faktoren berücksichtigt.
Der mit den Experten der IFOAM (www.ifoam.org) entwickelte Standard und das damit verbundene Gütesiegel geben klare Parameter für Produkte, Systeme und Programme vor, die eine präventive, gesundheitsfördernde Wirkung haben, aber auch soziale und nachhaltige Parameter umfassen.

deutsch_EcoWellness-Standard-IFOAM-Oct-2013

An wen richtet sich der Standard?

Der Standard richtet sich an Agrarbetriebe & Verarbeiter aber auch an Dienstleister, Caterer und Firmen, die biologische, gesundheitsfördernde, soziale & ethische Standards (CSR) garantieren und ausloben wollen.

Warum war ein neuer Standard notwendig?

Der Anstieg der chronischen Krankheiten, Übergewicht, Diabetes, Alzheimer, Demenz, Karzinom sowie psychosomatische Krankheiten wie Burnout und Depression, generell die stressbedingten Krankheiten und ihre enormen betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Kosten aufgrund der demografischen Pyramide haben die medizinisch nachhaltige Prävention und damit auch die Ernährung in den Fokus des Interesses gehoben.

Das Leitbild für den Standard waren die Definition der WHO für Gesundheit „als körperliches, geistiges, seelisches und soziales Wohlbefinden“ (= wellness, wellbeeing), die Nachhaltigkeitskriterien der IFOAM, die modernsten Erkenntnisse der Ernährungs-Wissenschaften und der Präventiv- und Antiaging-Medizin sowie der von der ILO akkreditierte Standard BSCI (AS 8000).

Der ECOWELLNESS-Standard regelt auf Basis der Grundsätze der IFOAM und der modernen, wissenschaftlichen und sozialen Erkenntnisse die Anforderungen für eine gesundheitsfördernde Ernährung, aber auch die Umsetzung der gesundheitsfördernden Kriterien vom Farmer bis zum Verarbeiter, vom Verarbeiter zur Klinik, zum Betrieb, zum Caterer etc.


Allgemeine Grundlagen des EcoWellness Standards

  1. Die Leitlinien und die Definition der WHO für Gesundheit und Prävention.
  2. Die jeweils für das Herstellungs- und Verbreitungsgebiet in der family of   standards aufgenommenen Standards der IFOAM, Version 1.0 für die Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln wie z. B. für Europa die EU-Ökoverordnung 834/2007.„The product must be certified as compliant with a standard that is approved in the IFOAM family of standards” (bei Nahrungs- und/oder Lebensmitteln inklusive Nahrungsergänzung).
  3. Die Richtlinien der EU-Health-Claims-Verordnung 1924/2006 für die Auslobung von konkreten und allgemeinen gesundheitlichen Aussagen.
  4. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die gesundheitsfördernde Wirkung von Mikronährstoffen und anderen Substanzen in Lebensmitteln.
  5. Die BSCI Guidelines für soziale und Umweltkriterien (international auf Basis der ILO Guidelines, Genf bzw. ISO A 8000).
  6. Es gelten bei Fischfang die MSC Richtlinien, bei Wildsammlung die EU-Richtlinien bzw. die der regionalen Umweltministerien und generell für die Zulassung von Fremdstoffen bei landwirtschaftlichen Erzeug-nissen die gleichen Regularien und Empfehlungen von Naturland, von Bioland oder Ernte Austria und/oder der Demeter- und Bio-Suisses Standard (zugelassene IFOAM-Regularien Benchmark = best practice, wird jährlich aktualisiert).
  7. Bei technischen Geräten, Verfahren und Produkten mit gesundheitlicher Wirkung, so auch bei der Produktion von Nahrungsergänzung sind zusätzlich die medizinische Evaluierung, der wissenschaftlich nachweisbare Nutzen, die CO2-Bilanz und die Abnahme durch technische Zertifizierungsfirmen ausschlaggebend. Die Kriterien dafür werden von den Experten des wissenschaftlichen Beirats und des Qualifizierungsausschusses erarbeitet und festgelegt.

Mehr erfahren
Sie möchten mehr über unseren Standard erfahren? Sie wollen wissen wie auch Sie mit Ihren Produkten oder Diensten zu einer neuen Qualität das Lebens beitragen können? Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Materialien, Termine, Interviews: D. Fischer Medien & Verlags UG, Berlin
Regina Richter, Mobil: 0151-41252560 E-Mail: d.fischerverlag@gmail.com