Prominentester Gast der ersten EcoWellness Kochshow auf der Anuga war Indiens berühmtester Sternekoch „Chef Saby“. Seine Begeisterung für das gesamte Konzept, einschließlich der technischen Lösung des „Astronauten fFods“, war so groß, dass er der erste Lizenznehmer Indiens wird und die Bücher von Reinhardt Stefan Tomek in die Landessprache übersetzt.

Check out his website: www.fabricabychefsaby.biz

IMG_1408

Chef Saby („The Urban Cook“ | India) , S. Morgenstern (Eventkoch | Köln) und R. S. Tomek (CEO der EcoWellness Group)

Diese Weltneuheit kommt endlich aus Europa: Der erste, weltweit zugelasssene Standard für Power Food und funktionale Lebensmittel, der Nachhaltigkeit mit Gesundheit verbindet, kommt aus Europa. Deutsche, Österreichische und Schweizer Experten haben unter der Bezeichnung „EcoWellness“ einen verbindlichen Food-Standard als Teil eines ganzheitlichen Gesamtkonzeptes zum Thema „Gesundheitliche Prävention“ kreiert und am Stand des BVE (Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie) erstmalig damit gekocht. Der Standard wurde zeitgleich mit der letzten Anuga 13 zugelassen. Erste Firmen wie z.B. die bekannte Fa. Paulsen (Otterndorf bei Bremen) präsentierten ihn auf der Anuga anhand von 3 leckeren Salaten. Und der BVE zelebrierte ihn mit dem Eventkoch Sebastian Morgenstern und R. S. Tomek, Fachautor und CEO der EcoWellness Group bei einer Kochshow an deren Stand.

Kimchi, Chili sin Carne und Karotte-Orange-Apfel Salat, „Schlankes Brot“ (glutenfrei und mit 40% weniger Kalorien), sowie nach dem Konzept der NASA sublimiertes „Astronauten Food für alle“, begeisterten den bekanntesten Koch Indiens, Chef Saby, so sehr, dass er eine Lizenzierung für seine Cateringfirma und Restaurants in Neu Delhi abschloss und die Bücher von R. S. Tomek „Genieße Dich schlank“ und „Die 10 Gebote der Lebensfreude“ in der Landessprache publizieren möchte. Geplant sind auch Produkte mit dem subtropischen, intensiv bitter schmeckenden Power Food Moringa, das erst mit dem von EcoWellness entwickelte TAO-Sirup (aus Tobinambur) wirklich genießbar wird. Der Berliner Unternehmer Tobias Apelt bekommt die Lizenz für die erste EcoWellness zertifizierte Limonade, die schmeckt.

IMG_1410

Chef Saby & Reinhardt Stefan Tomek

Im Fokus der Anuga: Geschmack und Genuss in all seinen Facetten, ob „vegan“, „vegetarisch“ oder „free from“. Neue Produkte sind gefragt und vor allem, nachhaltig soll es sein. Der Trend , begünstigt von der wachsenden Zielgruppe der LOHAS, wird zum Mainstream.

EcoWellness, als neuer Standard, fügt neben dem nachhaltigen Nutzen noch den gesundheitlichen Aspekt und die Personalisierung des Lebensmittels hinzu. Trends, die auch den Erwartungen der Konsumenten entsprechen und sich über 2015 hinaus bewegen. Dabei will man auch von dem Power Food für Astronauten lernen, das maximale Anforderungen an ein Lebensmittel mit einem System entspricht , das frische Produktion mit intelligenter, dezentraler Sublimation anstatt Pasteurisierung verbindet: IN4FRESH.

Die Marktfakten sprechen für sich: ÖKOLOGISCHES, GESUNDES POWER FOOD, DAS SCHNELL UND BEQUEM AUCH AM ARBEITSPLATZ GENUSS VERSPRICHT, HAT DIE GRÖSSTE ZUKUNFT.
Drei Viertel der Konsumenten messen dem Einfluss der Ernährung auf ihre Gesundheit inzwischen große Relevanz zu. Und die Qualität bestimmt heute bei 51 Prozent der Verbrauchern, ob es ein Produkt in den Einkaufswagen schafft.
Nur noch ein Drittel der Verbraucher gibt an, regelmäßig selbst zu kochen. Es fehlt an Zeit, Motivation, aber auch am Können.

Das geht aus einer repräsentativen Studie der Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie (BVE) und der Marktforschungsgesellschaft GfK hervor, die am Freitag (09.10.2015) in Köln vorgestellt wurde.
EcoWellness-Produkte, die demnächst auch von der bekannten Firma Alfred Paulsen GmbH & Co. KG erzeugt werden, die seit 25 Jahren auch Bio-Produkte unter der Marke Marschland produziert wie auch vertreibt und das Süßungsmittel TAO-Sirup aus Tobinambur, das mehr Vorteile als Stevia hat, werden bald von dieser Firma auch für das Catering-Geschäft produziert . Für das „Schlanke Brot“ und „Astronauten Food für alle“ werden noch Partner gesucht.