Ultimate Responsive Image Slider Plugin Powered By Weblizar

Neue Abschlüsse auf der BioFach 2016 für „Brainfood“ und natürliche, kalorienarme Süßungs-Mittel.
Erste Limonade mit dem Power-Food Moringa

Nürnberg/ Berlin 15.02.2016
Bio-Produkte im neuen, anspruchsvollen EcoWellness-Standard kommen künftig auch aus der Schweiz. So ein „schlanker“ TAO-Sirup aus Topinambur mit viel Inulin, prebiotischer Wirkung und niedrigem glykämischen Index und eine Brainfood-Serie wider das Vergessen, die unser Gehirn auf Höchstleistung bringt und sehr gut schmeckt. Wissenschaftliche Studien haben auch bei Demenz und Alzheimer eine deutliche Verbesserung der kognitiven Störungen ergeben.

Der Standardinhaber INtegrated ART I Holding AG Berlin, ein Zusammenschluss von über 160 unabhängigen Experten und die W. Beyeler AG, die schon seit über 60 Jahren in der Lebensmittelbranche tätig ist, besiegelten auf der BioFach die Zusammenarbeit.

„Die W. Beyeler AG ist ein renommiertes Schweizer Unternehmen und langjähriger Geschäftspartner vom deutschen Bio-Pionier Marschland (Paulsen Gruppe), welcher den Deal vermittelt hat, weil sie derzeit nicht die Technologie dafür haben“

INtegrated ART-Vorstand Reinhardt Stefan Tomek

Beide Firmen sind im Familienbesitz. Beyeler hat das Know-how und die Technologie, welche für die „intelligenten“ EcoWellness-Lebensmittel erforderlich sind. So entwickelte Beyeler z.B. für die Paulsen Gruppe die erste vegane Mayonnaise, deren Geschmack ankommt.

„Wir brauchen gesündere Ernährung, damit wir möglichst lange die Kraft haben, den Sargdeckel offen zu halten.“

Beyeler Senior

Hilfreich dabei auch das Power-Food Moringa, das aus den gemahlenen Blättern des subtropischen Baumes gewonnen wird. Mit der Berliner Firma Servatrix, geführt von Tobias Apelt, wurde ein Lizenz- und Zertifizierungsvertrag abgeschlossen. Es ist die erste Limonade mit Moringa in Europa und wie neun von zehn Testpersonen sagen: WOW! Es schmeckt. www.moringaid.de

Die Intertek Certification GmbH und andere große Zertifizierungsgesellschaften werden den neuen, ganzheitliche Standard, der von der IFOAM (www.ifoam.org) seit Oktober 2013 zugelassen wurde, künftig nach Einschulung auditieren und zertifizieren, was durch die vielen Büros und eigenen Labors der Intertek-Gruppe praktisch ist und die Qualität gewährleistet.
Die bisherigen Exklusiv-Verträge mit den österreichischen Zertifizierern AUSTRIA BIO GARANTIE (ABG) /AGROVET und deren Partner in Europa Bio.inspecta (Schweiz) und ABCERT (Deutschland) wurden vom Standardinhaber, der Firma INtegrated ART I Holding AG gekündigt, unter anderem, weil die Verpflichtung, ausreichend Auditoren einzuschulen und den Kunden EcoWellness nahezubringen nicht erfüllt wurde.

Allen qualifizierten Bio-Zertifizierern wird nun angeboten, bei bestehenden und künftigen EcoWellness-Lizenznehmern die Auditierung nach den EU- oder Landesrichtlinien entsprechend den IFOAM Regeln und Verbandskriterien zu übernehmen. Und Intertek zertifiziert die EcoWellness-Anforderungen, welche weit über Bio hinausgehen: Gesundheitsfördernde, soziale und Co2 Kriterien, insbesondere Toxine am Endprodukt und Waste Management. Das könnte Synergien für alle bringen.
Die Prüf-Kriterien erstellt der unabhängige Verein EcoWellness Qualification Board, der auch Orientierungsworkshops für interessierte Bio-Zertifizierer und deren Kundschaft durchführt.

Das Gütesiegel „EcoWellness“ ist ideal für Firmen, die für die Beurteilung von Produkten und Verfahren einen auditierbaren Standard suchen, der Gesundheit, Ökologie und soziale Kriterien verbindet. Sei es eine Firma, die Gesundheitssicherung nach auditierbaren Standards einführen will, seien es Caterer oder Lebensmittelproduzenten, die rechtlich und wissenschaftlich zum Thema „Gesundheit und Ernährung“ auf der sicheren Seite stehen wollen für den mit ca. 20 % jährlich wachsenden Markt der LOHAS (GFK- Studie 13 und 15).
Bei vielen Bio-Produkten werden neuerdings Funktionalitäten wie kalorienarm, gluten- oder lactosefrei, frei von und andere gesundheitsfördernde Dinge ausgelobt, ohne dass dies durch eine Zertifizierung gedeckt ist. Riskant für Verbraucher und Produzenten!

Die Konsumenten fordern Sicherheit, soziale und gesundheitliche Kriterien. Studien zeigen, dass die Verbraucheransprüche deutlich steigen. Und die Menge einzelner Siegel, welche nur Teile in einer großen Produktvielfalt kennzeichnen, überfordert viele Kunden.
Eine Entscheidungshilfe bietet der neue Standard: Da, wo EcoWellness draufsteht, ist die größte Qualität drin! „Das All in One Siegel“, so nannte es die TAZ.

Die Anforderungen an die Zertifizierung unter der Bezeichnung „The EcoWellness Standard“ sind im Internet verfügbar:
Mehr in PDF (hier anklicken)