Internationale Vorstellung des neuen „Elite“ Standards EcoWellness auf der IFOAM Trendkonferenz zum Thema BIO 3.0

BioFach 2017

http://Prof.%20Dr.%20Jürgen%20Vormann

Prof. Dr. Jürgen Vormann

http://Sergej%20Utkin%20und%20R.%20Stefan%20Tomek

Sergej Utkin und R. Stefan Tomek

http://Michel%20Beyeler%20und%20R.%20Stefan%20Tomek

Michel Beyeler und R. Stefan Tomek

http://Dirk%20Schulz-Eppers%20und%20R.%20Stefan%20Tomek

Dirk Schulz-Eppers und R. Stefan Tomek

http://Ing%20Mag.%20Josef%20Ritt

Ing Mag. Josef Ritt

http://Dirk%20Scharfenstein

Dirk Scharfenstein

Erste EcoWellness Produkte auf dem Markt

Immer wieder haben Verbraucherschutzverbände, Stiftung Warentest und einzelne Medien mit Recht kritisiert, dass Produzenten Funktionen bei Lebensmitteln oder bei gesundheitsfördernden Verfahren und Geräten ausloben, die nicht stimmen, dass Mängel oder sogar Toxine im Endprodukt sind, weil sie nicht kontrolliert werden. Die EU-Bio-Verordnung fordert diese Prüfung nicht an. So geraten leider auch manchmal mit Bio zertifizierte Lebensmittel und der ganze Sektor in Verruf.

Dem setzte die IFOAM-Konferenz auf der diesjährigen BioFach internationale Trends und positive Entwicklungen des Bio-Marktes entgegen wie den neuen EcoWellness-Standard.

Weiterhin wurde auf dem Workshop zum Thema „BIO 3.0 – Erste Ergebnisse und Produkte in der Praxis“ unter maßgeblicher Beteiligung des CEO der IFOAM Markus Arbenz und des Ernährungswissenschaftlers Prof. Dr. Jürgen Vormann demonstriert, dass die neue EcoWellness-Qualität bereits Realität ist. EcoWellness Produkte wurden von namhaften Firmen wie z.B. Marschland (Paulsen Gruppe) auf der BIOFACH vorgestellt.

Für den neuen BIO-Standard EcoWellness sind Analysen auf Toxine in Lebensmitteln, die Prüfung am Endprodukt und Allergenreduzierung Voraussetzung, die Prüfung auf gesundheitsfördernde Substanzen oder „Frei von“ (Laktose, Gluten, Zucker etc.) die Regel.
Voraussetzung für die Erteilung des EcoWellness Gütesiegels ist zusätzlich die Bewertung der gesundheitlichen Relevanz, der Personalisierbarkeit des Lebensmittels und der Übereinstimmung mit dem Slogan „Genieße Dich gesund!“.

EcoWellness auf ArabischBild: EcoWellness auf Arabisch

Bei Medizinprodukten und Diagnostikverfahren gelten die wissenschaftliche Qualität, das gute Kosten-Nutzen-Verhältnis und ein jährliches Audit als Voraussetzung für die Vergabe des Gütesiegels EcoWellness medical.

Der Standard kann sowohl Verfahren, Diagnostik, betriebliches Gesundheitsmanagement als auch Kliniken, Ärztezentren, Fitnesscenter und Wellness Hotels zertifizieren. Damit ist er der erste dieser Art weltweit.

Der Standard für Gesundheitsförderung und Prävention (www.ecowellness.eu) wurde in den letzten 15 Jahren von einem Expertenteam der vor 20 Jahren gegründeten INtegrated ART I Holding AG Berlin entwickelt und ist seit 2014 von der IFOAM organics international zugelassen.
Schon jetzt produzieren bereits namhafte Unternehmen wie die Paulsen Gruppe/Marschland (www.alfredpaulsen.de/marschland) und die Beyeler AG/CH (www.beyeler-ag.ch), welche für etliche Bio-Handelsmarken tätig sind, sowie andere renommierte Firmen wie NILAS MV Hamburg (www.nilas-mv.com) oder g&life SpA-Nutrigenetik Triest/IT (www.glifeprogram.com) Bio-Nahrungsmittel und Verfahren für Gesundheitsförderung.

Durch Fragebögen personalisierte Darmflora- und Mundraum-Analysen werden in Kooperation mit dem Labor Dres. Hauss Eckernförde (www.hauss.de) geliefert. Erste Einschätzungen, welcher Stoffwechseltyp man ist, findet jeder kostenlos unter www.ecowellness.eu.
Die Globalanalyse HRV (Herzraten-Variabilitäts-Technologie) der Firma NILAS MV GmbH Hamburg ermöglicht eine schnelle und günstige Personalisierung in 6 Minuten und kombiniert ideal EKG mit Puls und Daten des neurovegetativen Nervensystems.

Im Auftrag des unabhängigen IQC e.V. (EcoWellness Qualification Board, Vorsitz Prof. Dr. Jürgen Vormann), der die Parameter für die Lizenzierung, Zertifizierung und die jährlichen Audits vorgibt, auditiert die Agentur Ritt GmbH (www.agentur.ritt.com) den Standard.

Ein komplettes Sortiment SuperFood nach EcoWellness-Standard ist jetzt von der Schweizer Beyeler AG lieferbar, teilweise auch von der deutschen Paulsen Gruppe (Marschland) auch in Großgebinden für die Gastronomie, was der neuen Zukunftsstrategie des ökologischen Landbaus und dem Präventionsgesetz der Bundesregierung entspricht: Der EcoWellness Gastro-Standard kann finanziell in Kindergärten, Schulen, Firmen und Altersresidenzen gefördert werden.

Unter anderen lieferbar: eine Brainfood-Serie wider das Vergessen, die unser Gehirn auf Höchstleistung bringt und sehr gut schmeckt. Wissenschaftliche Studien haben auch bei Demenz und Alzheimer eine deutliche Verbesserung der kognitiven Störungen ergeben. EcoWellness profitierte bei der Produktentwicklung vom Wissen des Ernährungswissenschaftlers Prof. Dr. Jürgen Vormann.

Der Standard für Gesundheitsförderung und Prävention führt zu besserer Ernährung, nachhaltig reduziertem Übergewicht und geringerem Risiko für Stoffwechsel-Erkrankungen. EcoWellness vermittelt Wissen und Qualitätssicherung in diesen Bereichen.
EcoWellness ist eine Qualitätsoffensive für den Bio-Sektor und bietet allen Verbänden und Marktteilnehmern eine Kooperation und Wissenstransfer an für jene Mitglieder, die gesundheitsfördernde Produkte richtig ausloben wollen. Bio wird sich differenzieren in „Billig- Bio“, Regionales und Faires Bio und – wo es sich lohnt, sinnvoll und machbar ist, in gesundheitsförderndes Bio = EcoWellness.

Das Gütesiegel ist ideal für Firmen, die für die Beurteilung von Produkten und Verfahren einen auditierbaren Standard suchen, der Gesundheit, Ökologie und soziale Kriterien verbindet. Sei es eine Firma, die Gesundheitssicherung nach auditierbaren Standards einführen will, seien es Caterer oder Lebensmittelproduzenten, die rechtlich und wissenschaftlich zum Thema „Gesundheit und Ernährung“ auf der sicheren Seite stehen wollen.

EcoWellness = Genieße Dich gesund!