ZERTIFIZIERUNG Neben Biostandards soll ein neues Label auch Nachhaltigkeit und Gesundheitswirkungen garantieren. Aber reichen die Kriterien aus?

BERLIN taz | Bananen und Papayas aus Bayern? Klingt nach vorgezogenem Klimawandel, spart aber jede Menge C02, und gesund sind sie auch noch. So jedenfalls stellen sich die Initiatoren eines neuen Ökosiegels die Produkte vor, die in Zukunft unter dem Namen „Ecowellness“ oder „Ökowellness“ zertifiziert werden sollen. Vergeben wird das Siegel von der Integrated Art Holding AG, die sich wiederum von einem wissenschaftlichen Beirat begleiten lasst. „Wir haben die Biobranche neu erfunden“, behauptet Regina Richter vom Managementteam. Tatsächlich neu ist, dass der Ecowellness-Standard praktisch eine Rundumgarantie erteilen will: Zertifizierte Produkte sollen nicht nur Biostandards einhalten, sondern auch soziale und ethische, sie sollen regional produziert werden und gesundheitsfördernd sein.

Das grün-orange Label mit der Sonne in der Mitte ist seit Oktober 2013 Mitglied in der Internationalen Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (Ifoam). Für das Abwärme nutzende Gewächshaus „Klein Eden“ im bayerischen Tettau, in dem die erwähnten Bananen und Papayas gedeihen, läuft die Zertifizierung…

STEFANIE MNICH

Artikel_taz_24.11.14.pdf

TAZ Online Artikel 

taz_24.11.14

ZERTIFIZIERUNG Neben Biostandards soll ein neues Label auch Nachhaltigkeit und Gesundheitswirkungen garantieren. Aber reichen die Kriterien aus?

BERLIN taz | Bananen und Papayas aus Bayern? Klingt nach vorgezogenem Klimawandel, spart aber jede Menge C02, und gesund sind sie auch noch. So jedenfalls stellen sich die Initiatoren eines neuen Ökosiegels die Produkte vor, die in Zukunft unter dem Namen „Ecowellness“ oder „Ökowellness“ zertifiziert werden sollen. Vergeben wird das Siegel von der Integrated Art Holding AG, die sich wiederum von einem wissenschaftlichen Beirat begleiten lasst. „Wir haben die Biobranche neu erfunden“, behauptet Regina Richter vom Managementteam. Tatsächlich neu ist, dass der Ecowellness-Standard praktisch eine Rundumgarantie erteilen will: Zertifizierte Produkte sollen nicht nur Biostandards einhalten, sondern auch soziale und ethische, sie sollen regional produziert werden und gesundheitsfördernd sein.

Das grün-orange Label mit der Sonne in der Mitte ist seit Oktober 2013 Mitglied in der Internationalen Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (Ifoam). Für das Abwärme nutzende Gewächshaus „Klein Eden“ im bayerischen Tettau, in dem die erwähnten Bananen und Papayas gedeihen, läuft die Zertifizierung…

STEFANIE MNICH

Artikel_taz_24.11.14.pdf

TAZ Online Artikel 

taz_24.11.14