Der köstliche und gesunde Kartoffelsalat nach EcoWellness Food Standard

Der BIO Standard EcoWelllness fordert bei Speisen immer: Optimal (= wünschenswert, minimum ist bei Zertifizierung von Betrieben und Herstelllern)

Hinweis: NUR BIO = NB

Gute Säure Basen Balance (PRAL Wert 7 bis 8): minimum NB

Gute Fettsäurenbilanz (Omega-6 zu Omega-3 Relation): minimum NB

Gute Balance (kcal) aus Kohlehydraten, Balaststoffen, Vitaminen, Proteinen und Antioxidantien sowie Mineralien: minimum NB

Keine oder wenig – möglichst nur eine – Allergen pro Speise und direkte Nennung ohne Nummernsuche: wünschenswert NB

Angabe der kcal pro Speise: minimum NB

Empfehlung nach Stoffwechseltypen: wünschenswert, bzw. Personalisierung NB

Nachhaltige, regionale und zertifizierte Zutaten: minimum Vermeidung von unnötigen CO2 Werten

Vermeidung von Foodwaste (z.B. Nutzung der Kartoffelbrühe): wünschenswert NB

Schmecken sollte es auch!: NB

 

Das bedeutet bei dem köstlichen und gesunden Kartoffelsalat nach EcoWellness:

3-4 größere Kartoffeln pro Person abwaschen. Die Hälfte von dem Gewicht der Kartoffeln entspricht der Menge an regionalen Zwiebel, egal ob rot oder gelb. Die Zwiebeln an den Enden abschneiden, halbieren und schälen.

Regionale BIO Kartoffeln „festkochend“ in Salzwasser (Berg oder Meersalz mit Gemüseresten – die man immer sammeln sollte – ebenfalls mit den Resten der Zwiebel) stichfest kochen und anschließend Kartoffeln herausnehmen und nach Abkühlung schälen. Die Schalen in den Sud geben und umrühren. Eventuell nochmals, kurz aufwallen und ziehen lassen, später abseihen. Dadurch erhält man eine wunderbare Gemüsebrühenbasis, die mit ein paar Löffeln guten Ölen mehrfach zu nutzen ist (EcoWellness spart Geld und CO2)! Die Kartoffeln in Scheiben von maximal 4 mm schneiden und die Zwiebeln hacken. Beides in eine Schüssel geben.

Marinade vorbereiten (z.B. bei 3 Personen):

Ein halbes Glas EcoWellness Gurkenmus (Gurkenrelish) und ein halbes Glas Paprikarelish mit gleicher Menge Brühe (Kartoffel, Gemüse Sud) vermengen und mit einem Suppenlöffel TAO Sirup sowie Weinessig und Meer oder Bergsalz abschmecken. Gerne kann auch mit einem Teelöffel Dijonsenf für angenehme Schärfe – je nach Typen – gesorgt werden oder mit Kurkuma oder Ingwerpulver gearbeitet werden. Die Marinade gut vermengen und mit den Kartoffeln sowie den Zwiebeln abgedeckt für mindestens 30 Minuten ziehen lassen und erneut vermengen. Vor dem Servieren mit frischen Kräutern, roten Paprikastückchen und Rosenpaprika ausreichend bestreuen.

Wer sich die große Mühe der Marinadenherstellung ohne unserer fertigen Gläser machen will (die ja auch anderweitig guten Nutzen haben) kann dies aus Gurken (halb Salatgurke mit Schale und halb Spreewälder Gurken), Knoblauch, halb Rapsöl, halb Olivenöl und mit einer großen roten Paprika sowie Weinessig in einem Vorwerk oder anderem sehr guten Mixer herstellen, etwas Rohrzucker beimengen und mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. GUTEN APPETITT!

Alle Rechte RST und EcoWellness.eu

August 2021

 

 

Rote-Linsen-Curry mit Brokkoli

Zubereitungszeit: 15 min plus 15 min Garzeit

Für 2 Personen

Zutaten: 1 Zwiebel, 2 festkochende Kartoffeln (160g), 2 Möhren (160g), 300g Brokkoli, 2 EL Bratöl, 1 TL Currypaste oder 2 TL Currypulver, 400 ml Gemüsebrühe, 50 ml Kokosmilch (20% Fett), 125g rote Linsen, Saft und abgeriebene Schale von 1/2 Biolimette, 1-2 Prisen Cayennepfeffer, Kräutersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Nährwerte pro Portion: 484 kcal, 24 g E, 16 g F, 57 g KH, 11 g B

Säure-Basen-Wert (PRAL): -16,2 bis -9,7

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen und klein würfeln, die Kartoffeln schälen und in 2 cm große Stücke schneiden, die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Den Brokkoli waschen und in kleine Röschen teilen. Das Bratöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Kartoffeln, Möhren und Brokkoli zufügen und 5 Minuten mitbraten. Currypaste, Brühe und Kokosmilch einrühren und 5 min köcheln lassen, Linsen in einem Sieb abbrausen, zum Curry geben und bei reduzierter Hitze 15 Minuten fertig garen. Nach Bedarf etwas Wasser zugießen. Zum Schluss Limettensaft und -abrieb einrühren und das Curry mit Cayennepfeffer, Kräutersalz und Pfeffer würzen.